Advanced Winding Analyzer AWA IV

Wicklungsprüftechnik in Perfektion – tragbares PC-gesteuertes automatisches Wicklungsprüfsystem für vorbeugende Instandhaltung, Reparatur und Fertigung

 

Advanced Winding Analyzer AWA IV

  • Alle Isolationsprüfverfahren in einem Gerät
  • Automatischer oder manueller Prüfablauf mit Überlastungsschutz für das Isolationssystem
  • Hohe Fehlersensitivität durch patentierte Auswerteverfahren
  • Umfangreiche Auswertungs- und Dokumentationsmöglichkeiten

Die automatischen Wicklungsprüfgeräte der AWA-Serie markieren eine neue Dimension auf dem Gebiet der Isolationsprüftechnik bei vorbeugender Instandhaltung, Reparatur und Fertigung. In einem kompakten Aufbau sind alle zur Erkennung von Fehlern und Schäden in elektrischen Maschinen notwendigen Prüfungen (Gleichhochspannung, Isolationswiderstand/Polarisationsindex, Wicklungswiderstand und Stoßspannungsprüfung) zusammengefasst und mit den vielfältigen Möglichkeiten der Mikroprozessorsteuerung und Datenbankanalyse eines PC verknüpft. Diese Vielseitigkeit umfasst auch umfangreiche Dokumentations- und Trending-Funktionen.

Automatischer oder manueller Prüfablauf

Der Steuer-PC des AWA führt alle Prüfschritte bei Bedarf automatisch aus, speichert deren Ergebnisse und überwacht alle Prüfpegel während des Prüfzyklusses. Wird ein Fehler oder eine Schwachstelle registriert, werden der Prüfablauf unterbrochen, der Bediener gewarnt und die Parameter zum Zeitpunkt des Abbruchs eingeblendet. Dies geschieht sofort automatisch und mit einer höheren Präzision als dies manuell durch den Bediener erfolgen könnte.

Im manuellen Betrieb hat der Bediener die volle Kontrolle über die Auswahl von Prüfungen, die Einstellungen von Parametern sowie die Datenaufnahme und -weiterverarbeitung.

Eine besondere, bisher in keinem vergleichbaren Prüfgerät verwirklichte Effektivität ist im automatischen Betrieb möglich: Eine Abfolge von Tests mit allen notwendigen Parametern kann als Prüfplan vorprogrammiert werden. Diese enthalten auch Grenzwerte und Toleranzen, die eine ungewollte Überlastung einer schwachen Wicklung verhindern sowie eine automatische Gut/Schlecht-Erkennung ermöglichen. Da hierbei inkorrekte Einstellungen und schwankende Prüfpegel verhindert werden, ist eine exakte, reproduzierbare Zustandserfassung zur vorbeugenden Instandhaltung garantiert.

Stoßspannungsprüfung mit überlegener Fehlersensitivität

Als weltweiter Marktführer auf dem Gebiet der Stoßspannungsprüftechnik hat Baker dieses Verfahren perfektioniert und mit bisher in portablen Geräten nicht realisierter Fehlerauswertepräzision umgesetzt. Die digitale Spannungsregelung sowie das Echtzeit-Monitoring der Prüfkurven verbessern die Auswerteempfindlichkeit gegenüber manuellen Prüfgeräten erheblich.

Wie bei der Gleichhochspannung beginnt die Stoßspannungsprüfung bei niedrigem Pegel, womit eine unnötige Weiterschädigung schwacher Isolationen vermieden wird. Jeder abgegebene Impuls wird mit dem vorhergehenden durch ein patentiertes Verfahren verglichen, um bereits beginnende Anzeichen einer Windungsisolationsschwäche zu detektieren.

Die digitalisierte Schwingungskurve wird analysiert und dient als Referenz für den nächsten Impuls mit höherer Amplitude. Schließlich erfolgt noch eine Vergleichsauswertung der Prüfkurven (Phasen) nach der patentierten Fehlerflächenmethode. Induktivitätsabweichungen unter 1% sind hiermit auflösbar. Damit ist es erstmals möglich, auch sogenannte Teilleiterschlüsse (Windungsschlüsse von Spulen mit mehreren Parallelleitern) zu erkennen.

Wird kein Fehler detektiert, dient die abschließende Schwingungskurve als Referenz für vergleichende Prüfungen zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt und ist damit ein wertvoller Anhaltspunkt für zustandserfassende Instandhaltungsprogramme.

Prüfungen

Automatische, halbautomatische oder manuelle Aufzeichnung von:

  • Stoßspannung
  • Wicklungswiderstand (4-Leiter-Kelvin-Technik)
  • Gleichhochspannung mit Ableitstrommessung
  • Hochspannungsrampe (DC) und Stufenspannungstest
  • Isolationswiderstandsmessung mit Temperaturkompensation
  • Polarisationsindex/Dielektrische Absorption

Eigenschaften/Ausstattung

  • Systemboard mit 100% optisch isolierten Signalein- und -ausgängen für HV-Anwendungen
  • robuste, stoßabsorbierende Architektur
  • GEODE-CPU mit min. 1 GHz, 1 GB RAM, WINDOWS 7, min. 4 GB Flash-Drive, 4x USB für Drucker etc.
  • ELO-11″-TFT-TouchScreen-Display, ext. VGA-Anschluss
  • RJ45-Anschluss für LAN/Ethernet
  • abnehmbare Tastatur mit integrierter Maus (zur Prüfung nicht notwendig)
  • Null-Start-Verriegelung, NOT-AUS, Anzeigen für Schutzleiterunterbrechung und aktive Prüfung
  • digitaler Ausgang zur Steuerung von Zusatzmodulen (24/30-kV-Zusatzgenerator und Ankerprüfmodul)
  • Softwarepaket zur Datenaufnahme, -auswertung und -analyse mit vielen Grafik-Funktionen und der   
        patentierten EAR-Auswertung bei der Stoßspannungsprüfung
  • spezieller Modus zur Ankerprüfung (Lamelle zu Lamelle)
  • 3 programmierbare Prüfkanäle und Masseanschluss

Optionen

  • Variante für besonders große Maschinen mit verstärkter Stoßspannungsquelle 100 nF (AWA IV-HO)
  • Sicherheitspaket mit großen Warnleuchten und externem Not-Ausschalter
  • AT101ZTXAnkerprüfmodul AT101ZTX (Stoßspannung/Lamellenmethode)
Zusatzgeneratoren 24 und 30 kV

Zusatzgeneratoren 24 und 30 kV

  •  24/30-kV-Zusatzgeneratoren für Hochspannungsmaschinen